Norbert Hagemanns Internetverbindungen

Von Kindern, Bengeln und Banausen
(Zurück zur Übersicht)

26.08.2007

   
     

In der südlichen Eifel befindet sich das Alftal. Hier liegen wie an einer Perlenkette die drei Orte Bausendorf, Kinderbeuern und Bengel (mit Ortsteil Springiersbach). Die Namen haben mich zu der Überschrift inspiriert.
 
 

Internetauftritt von Bausendorf

Wikipedia schreibt unter anderem:

Koordinaten: 50° 1' N, 7° 0' O - Höhe:  177 m ü. NN - Fläche:  11,86 km² - Einwohner:  1337 (31. Dez. 2006)
 

Der Ferienort Bausendorf mit dem Ortsteil Olkenbach befindet sich geschützt am Fuße des ausgedehnten Kondelwaldes im unteren Alftal. 54,5 Prozent der Gemarkungsfläche sind bewaldet.

 
 
Der westlichste Ort der drei ist Bausendorf.
Am 19.Juli 1865 verbrannten 34 Häuser und die Kirche.
Alles ist aber wieder aufgebaut. Teils schön,
teils weniger schön.
Ein Blick auf die Alf, ein kleines Flüsschen, das bei dem Ort Alf in die Mosel mündet.

 

Internetauftritt von Kinderbeuern

Wikipedia schreibt unter anderem:

Koordinaten: 50° 1' N, 7° 1' O - Höhe:  168 m ü. NN - Fläche:  5,56 km² - Einwohner:  1099 (31. Dez. 2006)
 

Kinderbeuern liegt im Alftal am Fuß des Kondelwalds. Der Ortsteil Hetzhof liegt unweit nördlich am Kammerbach.
Kinderbeuern wurde im Jahr 1296 erstmals urkundlich erwähnt.

 
Besondere Sehenswürdigkeiten hat Kinderbeuern sicher nicht. Es ist aber ein hübscher Ort mit viel Natur...
... einer alten Brücke über die Alf ...
... einer Kirche ... 
... schönen und ...
... weniger schönen Häusern. Wie überall. 
Einheimische lieben übrigens das Kaufhaus Vogt, in dem es "alles zu kaufen gibt was man nicht essen kann". 

Internetauftritt von Bengel

Wikipedia schreibt unter anderem:

Koordinaten: 50° 1' N, 7° 4' O - Höhe:  150 m ü. NN - Fläche:  27,49 km² - Einwohner:  901  (31. Dez. 2006)
 

Die Ortsgemeinde liegt am Fuße der Eifel an der Alf nahe dem Moseltal, hat etwa 900 Einwohner und befindet sich im Feriengebiet Mittelmosel-Kondelwald. 78 Prozent der Gemarkungsfläche sind bewaldet. Zu Bengel gehören die Ortsteile Springiersbach und Neithof.

 
Man könnte sich wiederholen. Kirche und ...
... hübsche Häuser gibt es auch hier.
Im Ort fällt sofort der an Bayern erinnernde Maibaum auf. 
Eine hübsche Gedenkstätte für die Kriegsgefallenen findet man ebenfalls. 
Und natürlich Natur.
Das schönste Reiseziel Bengels ist aber sicher das Kloster Springiersbach.

 

Internetauftritt von Springiersbach

Wikipedia schreibt unter anderem:
 
Das Kloster Springiersbach ist ein ehemaliges Augustiner-Chorherrenstift und heute ein Karmelitenkloster bei Bengel in der Eifel, 38 km von Daun entfernt.

Es wurde 1102 vom Erzbischof von Trier Bruno von Lauffen (1102-1124) in Anwesenheit des Pfalzgrafen Siegfried I. von Ballenstedt geweiht. Diese Weihe gilt als Gründung des Klosters Springiersbach, benannt nach dem gleichnamigen Bach und Tal. Erster Abt war Richard I. (1158), Sohn der Benigna de Duna (Benigna von Daun), einer adeligen Ministerialen aus der Eifel, auf deren Hof, den sie mit allen Ländereien dem Erzbischof vererbte, die erste Zelle des Klosters entstand. 
...
Später fiel Springiersbach unter die Säkularisation von Kaiser Napoléon Bonaparte und wurde geschlossen, das jahrhunderte alte deutsche Klostersystem durch die französische Revolution abgeschafft. Die erst 1769 errichtete Rokokoklosterkirche (erbaut nach dem Vorbild von St. Johann und der Ludwigskirche zu Saarbrücken) wurde 1802 vom Trierer Bischof Charles Mannay zur Bengeler Pfarrkirche geweiht und entging somit dem unausweichlichen Abriss. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Kirche geschlossen, da Bengel inzwischen eine eigene Pfarrkirche erhalten hatte. Im Jahre 1922 gründeten die Oberdeutsche Provinz der Karmeliten aus Bamberg mit weiteren Niederlassungen in Straubing, Wien, Beilstein/Mosel, Bad Reichenhall, Fürth, Erlangen und Ohrdruf einen kleinen Konvent im Kloster Springiersbach und nahm Kirche (1940 abgebrannt, 1946 wiedererrichtet) und Klostergebäude, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, im Rokokostil neu errichtet, die romanischen Bauten ersetzten, wieder in Betrieb. 2002 fand die 900-Jahrfeier statt.


 
Im Kloster wohnen derzeit 7 Nonnen. 

Diese sehenswerte Anlage ist sicher einen Abstecher wert. 
Besonders die Kirche sticht ins Auge. Von außen ...

... und auch von innen.
Wer hier Tagungen abhalten oder sich mit der Familie erholen will, kann das tun. Das Erzbistum Köln unterhält in dieser extrem ruhigen Gegend ein Tagungszentrum. Das Familien - Ferien - Trägerwerk bietet Erholung an.